cad

Fehlervermeidung im Fertigungsprozess
36Seiten

{{requestButtons}}

Katalogauszüge

Fehlervermeidung im Fertigungsprozess - 1

Fehlervermeidung im Fertigungsprozess Wie Qualität und Produktivität kontinuierlich zu gewährleisten ist

Katalog auf Seite 1 öffnen
Fehlervermeidung im Fertigungsprozess - 3

Optimale Fertigung - wie Fehler zu vermeiden sind Poka Yoke ermöglicht kontinuierlich Qualität Die Qualitätsanforderungen an Hersteller sind schon seit Jahren hoch und werden auch künftig weiter steigen. So ist es nicht mehr nur damit getan, ein hochwertiges Produkt herzustellen. Vielmehr wird erwartet, dass Qualitätsprodukte Just-in-Time (JIT) und vor allem Teilkomponenten in der richtigen Reihenfolge geliefert werden. Zugleich sollen sie so weit rückverfolgbar sein, dass die Fertigung für alle Beteiligten jederzeit transparent ist. Diese Traceability muss sichergestellt sein. Unstrittig...

Katalog auf Seite 3 öffnen
Fehlervermeidung im Fertigungsprozess - 4

Der Poka-Yoke-Prozess: Identifizieren, Erkennen und Kontrollieren In drei Schritten zur Fehlervermeidung m b le ro P Poka Yoke Schon bei der Entwicklung einer Fertigungslinie werden mögliche Schwachstellen beseitigt, die sich erfahrungsgemäß ergeben könnten. Dennoch treten während des Betriebs immer unvorhersehbare Schwierigkeiten auf. Diese müssen identifiziert, eine Erkennungsmethode implementiert und ein Verfahren entwickelt werden, sie zu kontrollieren.

Katalog auf Seite 4 öffnen
Fehlervermeidung im Fertigungsprozess - 5

Schritt 2: Fehlererkennung implementieren Bei der aktiven Fehlervermeidung prüfen Sensoren und Vision-Systeme, ob ein Prozess ordnungsgemäß beendet wird. Schritt 1: Problemstellen identifizieren In Fertigungs- und Montageprozessen kommt es zu Fehlern. Diese müssen erkannt oder vorweggenommen werden, sodass Gegenmaßnahmen erfolgen können. Poka Yoke Poka Yoke Poka Yoke Schritt 3: Abweichungen steuern Mit diesen drei Verfahren wird auf Abweichungen reagiert: Ausmusterung, Neueinstufung oder Nacharbeitung des Teils.

Katalog auf Seite 5 öffnen
Fehlervermeidung im Fertigungsprozess - 6

Problemstellen identifizieren Schritt 1 Bei der Fehlervermeidung gilt, dass jeder von Hand ausgeführte Fertigungsschritt zu einem Fehler führen kann. Dies schließt alle Montagevorgänge und Maschineneinstellungen ein. In diesen Bereichen muss durch eine Evaluierung sichergestellt werden, dass geeignete Qualitätsstandards wie die des Total Quality Managements (TQM) erfüllt werden. Allgemein gilt, dass für jeden Montagevorgang mindestens zwei Poka-Yoke-Prüfungen erfolgen sollten. Typische Schwachstellen Fehlende oder falsche Teile Viele Teile sind klein und optisch kaum zu unterscheiden. Die...

Katalog auf Seite 6 öffnen
Fehlervermeidung im Fertigungsprozess - 7

✗ GLUE DIS FEED: 12 PRESSURE: 18 TYPE: T6 ________ RECIPE: B Manuelle Dateneingabe Die durchschnittliche Fehlerquote bei einer Eingabe von Hand beträgt 1 %, d. h., auf 100 Eingaben kommt bereits ein Fehler. Die beste Methode, dies zu vermeiden, ist der Einsatz eines RFID- oder Barcode-Systems. Kritisches Anzugsmoment und kritische Anzugsreihenfolge Elektrische Drehmomentregelungen sind ein Schritt in die richtige Richtung, können Probleme aber nicht verhindern. Die größte Schwierigkeit ist, die passende Schraube für ein bestimmtes Drehmoment und die Anzugsreihenfolge zu finden. Die...

Katalog auf Seite 7 öffnen
Fehlervermeidung im Fertigungsprozess - 8

Erkennungsmethode implementieren Schritt 2 Um Fehler in der Fertigung zu verhindern, stehen zwei Methoden zur Verfügung: die passive und aktive Fehlervermeidung. Die passive Fehlervermeidung stellt durch eine mechanische Codierung sicher, dass ein Prozess nicht fehlerhaft ausgeführt werden kann. Dies ist effektiv und wirtschaftlich, allerdings nicht sehr flexibel. Bei der aktiven Fehlervermeidung prüfen Sensoren und VisionSysteme, ob ein Prozessschritt ordnungsgemäß durchgeführt wurde. Dies ist wesentlich flexibler und kann mehr Daten liefern als eine passive Vorrichtung. Darüber hinaus...

Katalog auf Seite 8 öffnen
Fehlervermeidung im Fertigungsprozess - 9

Passive und aktive Fehlervermeidung im Vergleich Vision-Systeme implementieren Vision-basierte Systeme kommen dort zum Einsatz, wo herkömmliche Sensoren an ihre Grenzen stoßen. Zu unterscheiden ist dabei zwischen Vision-Systemen und Vision-Sensoren. Vision-Sensoren, wie der Balluff BVS, eignen sich ausgezeichnet zur Fehlervermeidung. Diese sind einfach, wirtschaftlich und flexibel. Vision-Systeme bieten Vorteile bei komplexen Vorgängen wie etwa der Robotersteuerung, Bildanalyse, -erfassung und -speicherung. Objekte auf einem Stetigförderer Erkennen mehrerer Stifte in einem Steckverbinder...

Katalog auf Seite 9 öffnen
Fehlervermeidung im Fertigungsprozess - 10

Sensor-basierte Erkennung Ja/Nein – Sensoren für einfache Abfragen Objekterkennende Sensoren prüfen, ob ein Objekt vorhanden ist. Ja-/Nein-Ergebnisse sind einfach, effektiv und lösen viele Anwendungen. Solche Abfragen sind ideal, wenn die Objekte gut befestigt sind. Verkleidung montieren Ein Lichttaster macht den Farbton- und/oder Texturunterschied einer Verkleidung sichtbar. Fehlendes Teil Ein Laser mit Hintergrundausblendung erfasst kleine Objekte vor nahem Hintergrund. Teileposition Eine Laser-Reflexionslichtschranke stellt sicher, dass ein Verbindungselement richtig befestigt ist....

Katalog auf Seite 10 öffnen
Fehlervermeidung im Fertigungsprozess - 11

Sensoren zum Abgleich von Position, Farbe und Material Wenn Objekte abgefragt und ihre Position überprüft werden soll, sind Sensoren zur Weg- und Abstandsmessung gefragt. Die passende Farbe, das richtige Material erkennen optoelektronische Sensoren. Werkzeugposition – linear Wenn in Anwendungen Objekte positioniert werden, sind lineare Wegaufnehmer zuverlässig und wirtschaftlich. Optoelektronische Distanzsensoren Mit einem Distanzsensor kann ein Objekt oder -bestandteil verifiziert werden. Dies unterstützt die flexible Fertigung. Größenkontrolle – nachdem ein Teil eingesetzt ist Bei...

Katalog auf Seite 11 öffnen
Fehlervermeidung im Fertigungsprozess - 12

Das perfekte Werkzeug zur Fehlervermeidung Vision-Sensoren erleichtern komplexe Abtastanwendungen Für die meisten Fertigungen sind Vision-Systeme überdimensioniert: zu teuer, zu viel Funktionalität und schlicht zu komplex. Balluff VisionSensoren BVS sind dagegen einfach einzurichten und leicht zu bedienen. Auch wird die Investition schnell amortisiert. Der Vision-Sensor BVS ist ein leistungsstarkes Werkzeug zur Fehlervermeidung für fast alle Fertigungsbereiche. Dieser erkennt zuverlässig die Anwesenheit/das Fehlen eines Teils oder Merkmals und prüft seine Position und Abmessung. Ebenso...

Katalog auf Seite 12 öffnen

Alle Kataloge und technischen Broschüren von Balluff GmbH

  1. Easy Tool

    2 Seiten

  2. Smart Camera

    12 Seiten

  3. Product + News

    40 Seiten

Archivierte Kataloge

  1. BAW M12

    2 Seiten

  2. BOD 23K

    2 Seiten

  3. Mold-ID

    8 Seiten

  4. Easy-RFID

    5 Seiten

  5. Zubehör

    488 Seiten

  6. Dienstleistung

    28 Seiten

  7. Holzindustrie

    6 Seiten

  8. Profibus

    8 Seiten

  9. Hart im Nehmen

    28 Seiten

  10. Balluff mini.s

    28 Seiten

  11. Objekterkennung

    652 Seiten

  12. IO-Link

    38 Seiten

  13. mini.s

    20 Seiten

  14. Katalog

    97 Seiten